• 8. Februar 2018

Was ist Upcycling?

Und warum es mehr Menschen machen sollten.

Was ist Upcycling?

Was ist Upcycling? 1024 680 bean-spectacles

Jeder von uns hat es schon mal gemacht.

Was ist Upcycling Kinder BastelnWahrscheinlich hat jeder von uns schon mal upgecycelt. Etwa beim Basteln mit der Mama. Dort wurden aus alten Klorollen, Zeitungspapier und Pappmaschee oft irgendwelche Gebilde und Kunstwerke. Spaß gemacht hat es aber allemal.

Doch was ist Upcycling genau? Werden Gegenstände, Rohstoffe etc. nach ihrem eigentlichem Produktlebenszyklus kreativ zweckentfremdet spricht man von Upcycling. Einfach gesagt, Dinge werden anders verwendet als ursprünglich gedacht. Dabei entstehen nicht nur coole und individuelle Objekte sondern es werden auch Ressourcen geschont.

Der Grundgedanke hinter Upcycling ist: „Warum einen neuen Rohstoff verwenden oder produzieren wenn doch bereits Unmengen an bereits hergestellten Rohstoffen zur Verfügung stehen?“

Was bedeutet Upcycling?

Upcycling ist ein Wortspiel aus den englischen Wörtern „Up“ (nach oben) und „recycling“ (Wiederverwertung). Anders als beim Recycling wird durch Upcycling ein Mehrwert geschaffen, die stoffliche Aufwertung steht also im Vordergrund. Somit hat im Idealfall die entstandene Kreation einen höheren Wert als zuvor. Ein gutes Beispiel für Upcycling sind unsere Brillen: Aus einer kaputten Jeans, die faktisch nur noch einen geringen Wert hat und ein paar alten Buchseiten entsteht ein höherwertiges neues Produkt.

Im völligem Gegensatz dazu befindet sich Recycling. Dabei werden alte Gegenstände so verarbeitet ,dass die neuen Produkte einen minderen Wert besitzen. Auch hier funktioniert das Beispiel der Jeans und Buchseiten. Diese würden beim Recycling geschreddert und z.B. zu Dämmwolle weiterverarbeitet werden. Im schlimmsten Fall werden diese Wertvollen Rohstoffe einfach verbrandt.

Wer hat Upcycling erfunden?

Der Begriff wurde erstmals 1994 von dem Ingenieur Reiner Pilz geprägt. Er erwähnte ihn in der britischen Zeitschrift „Salvo“. Dabei beschrieb er „Recycling“ auch als „Downcycling“. Damit wollte er auf die Abwertung die durch Recycling geschieht aufmerksam machen.

Recycling‘, sagte er, ‚ich nenne es Down-cycling. Sie schlagen Steine kaputt, sie schlagen alles kaputt. Was wir brauchen, ist Up-cycling, bei dem alte Produkte einen höheren Wert erhalten, keinen geringeren.‘

warum upcycling schuhe Masai

Die Sohlen bestehen aus abgefahrenen Reifen, die Laschen aus den Schläuchen.

In seinem Unternehmen der Pilz GmbH in Burgdorf beschäftigte er sich bereits zu dieser Zeit mit der Wiederverwendung von Rohstoffen. So wird z.B. beim Abriss von Häusern darauf geachtet die Ziegel nicht zu zerstören um sie in einem neuen Haus wieder einsetzen zu können. Beim herkömmlichen Hausabriss hingegen wird der Bauschutt geschreddert und als Untergrund für Pflasterarbeiten verwendet.

Upcycling ist aber keine neue Erfindung, vielmehr findet dieser Prozess vor allem in ärmeren Gesellschaften schon länger Anwendung. Dort spielen vor allem die Verfügbarkeit der Rohstoffe und die Armut der Menschen in diesen Gegenden eine große Rolle. Da Not bekanntlich erfinderisch macht entstanden und entstehen so allerhand nützliche Gebrauchsgegenstände. Noch heute verwendet der Kriegerstamm Masai in Tansania gebrauchte Motorradreifen als Schuhwerk. Diese Schuhe sind für das dortige unwegsame und gefährliche Gelände eine nützliche Hilfe. Auf den Philippinen werden mit Wasser gefüllte Plastikflaschen in Dächer eingesetzt und dienen so  als Lichtquelle während des Tages.

Warum Upcycling Fleckerlteppich

Doch nicht nur in ärmeren Gesellschaften ist Upcycling beliebt. Spricht man mit den Großeltern einmal darüber wie sie es den früher mit der Wiederverwendung gehandhabt haben merkt man schnell, dass auch schon zu dieser Zeit bereits upgecycelt wurde.

Alte Kleidung wurde verändert und neu gestaltet und so zu einem neuen Kleidungsstück. Fast jeder kennt den obligatorischen Fleckerteppich (auch Flickenteppich genannt) der Oma. Dieser wird auch heute noch aus kaputter Kleidung gewoben.

Warum Upcycling?

Ja, gute Frage warum eigentlich Upcycling? Einer der Gründe liegt auf der Hand: Ressourcenschonung. Eines ist auch noch klar: Wenn jeder von uns nur ein wenig mehr upcyclen würde, würden Ressourcen geschont und eine Menge Müll vermieden werden. Dabei reichen schon kleine Accessoires aus um andere zum Staunen zu bringen. Da kommen dann Fragen wie: „Waaas, das wurde aus einer alten Jeans gemacht??? Supercool!“ Das ist nur eine der vielen Reaktionen die ich auf unsere Brillen bekommen habe. Genau diese Reaktion regt die Menschen zum nachdenken an und bestenfalls lassen sie dann ihrer eigenen Kreativität freien Lauf.

Doch ,wie vorhin bereits erwähnt, ist Ressourcenschonung nicht der einzige Grund. Oft können sich Menschen Gegenstände finanziell einfach nicht leisten. Wie gesagt, Not macht erfinderisch.

Genau durch diesen kreativen Prozesses des „Erfindens“ entstehen wahnsinnig coole und oft auch nützliche Dinge. Ganze Restaurants, Lokale und auch private Wohnungen werden mit diesem Stilmittel eingerichtet und individualisiert. Auch größere Möbelhäuser sind auf diesen Trend aufmerksam geworden und bieten seit längerem Upcycling Möbel zum Verkauf an. Leider sind die Produkte großer Möbelhäuser eben nur im Upcycling Stil produziert und nicht wirklich upgecycelt.

Fazit

Um die Eingangs gestellte Frage: „Was ist Upcycling?“ zu beantworten fasse ich kurz zusammen. Upcycling ist eine Form des Recyclings bei der das Erzeugnis daraus einen höheren Wert hat. Es  wurde 1994 das erste Mal in diesem Wortlaut erwähnt. Dennoch wurde es schon lange vorher aus verschiedenen Gründen angewendet. Einer der Hauptgründe für Upcycling ist dabei der  Mangel an Rohstoffen. Wir halten fest: Durch Upcycling können Rohstoffe geschont werden, in erster Linie steht aber das Schaffen eines kreativen und individuellen Objektes im Vordergrund. 

Von Florian Hermüller

Hinterlasse eine Antwort